Zum Inhalt springen

Der Ablauf einer Doping-kontrolle

Dopingkontrollen sind vor allem für junge Athleten zunächst mit großer Aufregung, vielleicht auch Angst oder Scham verbunden. Du bist dir nicht sicher, was auf dich zukommt und ob alles glatt gehen wird?

Doch so schlimm, wie du dir eine solche Kontrolle vielleicht vorstellst, ist das alles gar nicht. Wenn du dich vorher informierst und ein paar Dinge beachtest, sollte jede Dopingkontrolle wie am Schnürchen laufen. Sieh dir einfach erstmal die Filme an.

Die Urinkontrolle

Die Blutkontrolle

Bei der Dopingkontrolle solltest du mehrere Dinge beachten. Neben einigen Pflichten hast du auch jede Menge Rechte, die du auf jeden Fall kennen solltest.

  • Du darfst eine Vertrauensperson mit zur Kontrolle nehmen.
  • Der Kontrolleur muss das gleiche Geschlecht haben wie du. Bei Kontrollen im Ausland kann es andere Regelungen geben.
  • Du darfst den offiziellen Ausweis des Kontrolleurs verlangen.
  • Nach der Aufforderung zur Kontrolle, darfst du deine Trainingseinheit noch beenden. Allerdings musst du in Sichtweite des Kontrolleurs bleiben.
  • Anmerkungen oder Probleme bei der Kontrolle darfst du auf dem Kontrollformular angeben.
  • Du musst dich gegenüber dem Kontrolleur ausweisen können (Personalausweis).
  • Sobald du zur Kontrolle aufgefordert wurdest, solltest du diese gemäß den Regeln absolvieren.
  • Bei Verweigerung oder Unterlassung der Kontrolle schreibt der NADA-Code eine Regelsperre  vier Jahren  vor.
  • Gib die in den letzten sieben Tagen eingenommenen Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel (ggf. auch Transfusionen) auf dem Kontrollformular an.
  • Solltest du Medikamente einnehmen, die auf der aktuellen Verbotsliste stehen, so musst du je nach Medikament und Testpoolzughörigkeit die Kopie eines Attestes vorlegen oder vor der Anwendung eine Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE) beantragen.
  • Du musst dich einer zweiten Probe unterziehen, wenn bei der Bestimmung der Urindichte ein bestimmter Grenzwert unterschritten wird oder der Kontrolleur aus anderen Gründen eine zweite Probe anordnet. Die Gründe für eine Zweitprobe sollten auf dem Dopingkontrollformular vermerkt werden.
  • Du erhältst nur dann eine Rückmeldung zu deiner Kontrolle, wenn das Ergebnis positiv ist. Wenn du nichts hörst, war der Test negativ.

Seit 2013 paperless-Kontrollen

Mitte des Jahres 2013 wurde das Papier-Dopingkontrollformular (DCF) durch ein digitales Formular - das "paperless"-Kontrollformular - ersetzt. Bei der Dopingkontrolle werden alle Angaben zur Kontrolle auf einem Tablet ausgefüllt. Auch die Unterschriften erfolgen direkt auf dem Tablet. Inhaltlich gibt es keine Veränderung zum bisherigen Kontrollprozess. Die Datenübertragung an die NADA und die Labore erfolgt automatisch. Als Athlet erhältst du eine Kopie des Protokolls als PDF-Dokument an die von dir angegebene E-Mail Adresse.

Kontrollen bei Minderjährigen

Bei Dopingkontrollen gib es kein Mindestalter, auch Athleten, die unter 18 Jahre alt sind, können kontrolliert werden. Minderjährige Athleten genießen bei Dopingkontrollen jedoch einen besonderen Schutz.

Wenn du über 16 Jahre alt bist, findet eine Sichtkontrolle statt.

Bist du unter 18 Jahren, muss eine volljährige Vertrauensperson, die du selbst auswählen kannst, die Kontrolle begleiten. Also deine Eltern, dein Trainer, deine Tante oder jemand anderes. Sollte deine Vertrauensperson nicht vor Ort sein, kann sie benachrichtigt werden. Bevor deine Vertrauensperson nicht da ist, wird mit der Dopingkontrolle nicht begonnen.

Wenn du unter 16 Jahre alt bist, findet keine Sichtkontrolle statt! Der Kontrolleur darf dich auch nicht "ausnahmsweise" dazu auffordern. Auch wenn du dein Einverständnis gibst, darf der Kontrolleur dich nicht zur Sichtkontrolle begleiten.

Dopingkontrolleure in Deutschland haben immer das gleicht Geschlecht, wie du. Dies gilt unabhängig vom Alter.

Eine Zusammenfassung zu den Regeln und Pflichten für minderjährige Athleten bei Dopingkontrollen findest du hier