Zum Inhalt springen

Trainings- und Wettkampf-Kontrollen

Trainingskontrollen

Für eine Trainingskontrolle kannst du zu jeder Zeit und an jedem Ort getestet werden. Du musst dann entweder eine Urin- oder Blutprobe abgeben - manchmal auch beides. Die Kontrollen können in der Schule, zu Hause, beim Training oder an einem anderen Ort stattfinden. Sie erfolgen unangekündigt rund um die Uhr und sollen dich überraschen. Wenn ein Athlet nicht weiß, wann er kontrolliert wird, können Manipulationen besser eingeschränkt werden.

Trainingskontrollen sind nur für Athleten relevant, die Mitglied eines Testpools der NADA sind. In einen Testpool wirst du berufen, wenn du entweder einem Bundesleistungskader (A-, B-, C-, D/C-, D-, S- oder ST-Kader) angehörst oder Inhaber eines Elitepasses oder einer Profilizenz bist.

Solltest du in einem entsprechenden Kader sein, wirst du von deinem Verband und der NADA über den zugehörigen Testpool und die damit verbundenen Rechte und Pflichten informiert. Je nachdem welchem Testpool der NADA du angehörst, kannst du mehr oder weniger oft kontrolliert werden.

Wettkampfkontrollen

Im Rahmen eines Wettkampfes kann jeder Teilnehmer kontrolliert werden. Hierfür musst du noch nicht einmal einem Testpool der NADA angehören. In der Regel werden die Athleten auf den ersten drei Plätzen kontrolliert und weitere Athleten können ausgelost werden.

Wirst du bei einem Wettkampf für eine Kontrolle ausgewählt, so fordert dich ein sogenannter "Chaperon" zur Kontrolle auf. Der Chaperon lässt dich nach der Aufforderung zur Dopingkontrolle nicht aus den Augen - um Manipulationsmöglichkeiten vorzubeugen. Es ist völlig in Ordnung, wenn du vor der Kontrolle noch Interviews gibst oder die Flower-Ceremony mitmachst - alles jedoch in Begleitung des Chaperons.

Im Bereich der Wettkampfkontrollen arbeitet die NADA seit 2008 mit einigen Spitzenverbänden aber auch Ligen und Sportorganisationen zusammen.