Zum Inhalt springen

Sanktionen

Auch Sanktionen sind Bestandteil des NADA-Codes. Eines der zentralen Instrumente im Kampf gegen Doping ist die konsequente Bestrafung von Verstößen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen.

Finde mehr über die Sanktionen heraus:

Basierend auf dem NADA-Code gelten folgende Bestimmungen

Ein Nachweis verbotener Substanzen oder Methoden oder der Versuch ihrer Anwendung oder Besitz entsprechender Stoffe führt zu folgenden Sanktionen:

  • erster Verstoß: vierjährige Sperre
  • Mehrfachverstöße werden mit entsprechend längeren Sperren bestraft
Unter spezifischen Substanzen versteht man Substanzen, die aufgrund ihrer großen Verbreitung in medizinischen und anderen Produkten besonders leicht zu unbeabsichtigten Verstößen führen können oder deren wirksamer Missbrauch als Dopingmittel weniger wahrscheinlich ist. Gelingt der Anti-Doping-Organisation der Nachweis, dass der Verstoß absichtlich begangen wurde, so gelten folgende Sanktionen:
  • erster Verstoß: grundsätzlich 4 Jahre Sperre, vorbehaltlich einer möglichen Herabsetzung oder Aufhebung der Sperre.
  • Mehrfachverstöße werden mit entsprechend längeren Sperren bestraft.
  • erster Verstoß: in der Regel vierjährige Sperre
  • Mehrfachverstöße werden mit entsprechend längeren Sperren bestraft.
Für jedes Meldepflichtversäumnis wird eine Verwarnung ausgesprochen. Athleten des Registered Testing Pool (RTP) können zudem einen Strike aufgrund einer versäumten Kontrolle bekommen. Das heißt, dass sie innerhalb der von ihnen angegebenen Stunde nicht zur Dopingkontrolle angetroffen wurden und kein erheblicher Entschuldigungsgrund vorlag. Jede Kombination aus drei Strikes innerhalb von 12 Monaten gilt als ein Verstoß und wird wie folgt durch den Verband bestraft:
  • erster Verstoß (drei Meldepflichtverstöße in 12 Monaten): Ein bis zwei Jahre Sperre.
  • Mehrfachverstöße werden mit entsprechend längeren Sperren bestraft.
Verkauf, Weitergabe oder Verabreichung von verbotenen Substanzen oder Anwendung von verbotenen Methoden und jegliche Hilfe oder Unterstützung:
  • eine Sperre von mindestens vier Jahren bis hin zu einer lebenslangen Sperre.
  • Bei diesem Verstoß wird eine neue Sperre, deren Dauer der ursprünglich festgelegten Sperre entspricht, auf das Ende der ursprünglichen Sperre hinzugerechnet.